Brücken bauen zwischen polarisierten Standpunkten

Brücken bauen zwischen polarisierten Standpunkten

21. Dezember 2021

Ich habe mich in meinem Leben immer wieder in der Rolle der Brückenbauerin gesehen, Brückenbauerin zwischen verschiedenen Berufsgruppen, zwischen Teams in Organisationen, zwischen Entwicklern und Business oder Anwendern, zwischen Menschen mit unterschiedlichen Weltbildern, zwischen verschiedenen Generationen….

Eine Brücke zu bauen, bedeutet für mich, zu versuchen, mich in die unterschiedlichen Standpunkte und Sichtweisen einzufühlen (unabhängig von meinem eigenen Standpunkt), damit ich unterstützen kann, einen gemeinsamen Nenner oder einen für beide Seiten gangbaren Weg zu finden.

Genau das wäre in der heutigen Diskussion rund um das Virus und die Impfung dringend gefragt. 

Immer wieder, wenn in meinem Umkreis polarisierte Standpunkte aufeinanderprasselten, hab ich versucht, ob es mir gelingt, eine Brücke zu bauen, beide Seiten zu öffnen für eine mindestens kleine Einsicht darin, dass der andere bei näherer wohlwollender Betrachtung vielleicht doch einen nachvollziehbaren Standpunkt hat. Ich muss diesem Standpunkt nicht zustimmen und ich muss ihn nicht übernehmen. Aber ich kann im Respekt bleiben und dem anderen zugestehen, dass ich aus seiner Sicht gesehen seine Argumentation und Schlussfolgerung nachvollziehen kann.

Leider musste ich feststellen, dass das häufig nicht möglich war.

Verständnis für unterschiedliche Bewusstseinsstufen

Die Betrachtung des Lebens, von uns Menschen, Teams und Organisationen, aber auch Nationen durch die Brille des Bewusstseinsstufenmodells Spiral Dynamics ist für mich seit vielen Jahren eine bewährte Methode, mein Verständnis zu erweitern, differenzierter wahrzunehmen und hilft häufig, Verständnisgräben zu überbrücken – Brücken bauen.

Dieser Blog ist mein Versuch, den für mich kaum auszuhaltenden Graben in der öffentlichen Diskussion und den polemischen bis zeitweise fast gewalttätigen Umgang miteinander besser zu verstehen. Es ist eine Forschungsreise, sozusagen mein erster Wurf zu diesem Thema und ich freue mich über jeden Beitrag zu meinen Gedanken, ob kritisch oder erweiternd.

Clare Graves, der Begründer von Spiral Dynamics sagte, „die Menschheit bereitet sich auf einen gewaltigen Sprung vor“ (mankind is preparing for a momentous leap).  Damit meinte er den Sprung von der grünen Bewusstseinsstufe zur gelben Bewusstseinsstufe (im Ken Wilber Farbenmodell Teal genannt).

Ohne hier in eine vertiefte Diskussion der einzelnen Stufen einsteigen zu wollen (das würde den Rahmen dieses Blogs sprengen), möchte ich als Einführung eine ganz kurze Zusammenfassung der Stufen bringen. In Kursen fange ich mit der Erläuterung immer unten an, da die unteren Stufen zuerst entstanden sind. Jede weitere Stufe entwickelt sich aus den vorhergehenden und tritt in unterschiedlichen Reifegraden auf, also beginnende Phase wenn sie neu auftaucht, reife Phase wenn sie gut ausgebildet und integriert ist und Endphase, wenn sie am auslaufen ist, sich Schwächen und Probleme zeigen und eine neue Stufe am Entstehen ist.

Übersicht Spiral Dynamics Bewusstseinsstufen

Türkis – Stufe nach Gelb – diese blenden wir in dieser Betrachtung vorläufig aus

Gelb (Teal) – Bewusste Entwicklung, Evolution durch Intuition, Inspiration und wertefreie Integration aller vorhergehenden Bewusstseinsstufen. Dies ist die erste Stufe auf dem sogenannten 2nd Tier und davon sprach Clare Graves als er vom gewaltigen Sprung des Bewusstseins sprach.

Grün – Menschlichkeit und Miteinander durch Verbindung auf Augenhöhe, Mitgefühl, Sinnhaftigkeit, alle Perspektiven verdienen gleichen Respekt, Bewusstsein des Eingebettet Seins in ein grösseres Ganzes (Gesellschaft, Nation, Planet)

Orange – Wohlstand und Erfolg durch Wissenschaft und Fortschritt, Wettbewerbsorientierung, bildet sich eine eigene Meinung, kann Autorität in Frage stellen, Management by Objectives

Blau (Amber nach Ken Wilber) – Ordnung und Stabilität durch Regeln, äussere Autorität wird nicht hinterfragt. Strukturierte Prozesse, Befehl und Kontrolle, Hierarchie, Moral, schwarz-weiss Denken

Rot – Durchsetzung und Expansion durch Willen und Selbstbehauptung, impulsiv (plant nicht). Heldentum, Egozentrik

Beige und Purpur blenden wir in dieser Betrachtung für den Moment aus.

Wie die Stufen zu interpretieren sind

Diese obengenannten Stichworte zu jeder Stufe sind als eine Art „Platzhalter“ zu verstehen. Wenn wir mit diesen Stufen arbeiten wollen, so reicht es nicht, sich kognitiv damit auseinanderzusetzen. Es ist wichtig, dass wir uns damit auch auf einer erfahrungsbasierten und emotionalen Ebene befassen. Diese Stufen sind NICHT als Typologie zu verstehen und kein Mensch IST „Blau“ oder „Orange“ oder „Grün“.

Dies sind die Bewusstseinsstufen, wie sie sich in der Evolution entwickelt haben und wir haben sie alle in uns, sie sind Teil unserer menschlichen DNA. Wir „sind“ also nicht „Blau“, sondern wir „verhalten“ uns in einer gewissen Situation „Blau“, können aber in einer anderen Situation oder zu einem anderen Zeitpunkt aus einer anderen Bewusstseinsstufe heraus agieren.

Der Sprung von Grün zu Gelb ist grösser, als jeder Sprung zuvor, darum nennt es Clare Graves 2nd Tier. Es gibt verschiedene grundlegende Unterschiede zwischen Stufen 1 – 6 und Stufe 7. Einer davon ist, dass bis und mit Grün alle denken, ihre Art die Welt zu sehen sei die einzig richtige. Orange und Grün sind toleranter als die vorhergehenden Stufen und akzeptieren andere Meinungen, letztendlich ist aber ihre Sicht doch die einzig richtige. Gelb ist die erste Stufe, die das Bewusstsein hat, dass jede Stufe ihre Berechtigung hat und ihren wichtigen Beitrag zum Ganzen leistet. In einer gesunden Organisation zum Beispiel, möchte ich alle Stufen in einer gesunden Ausprägung vorhanden wissen, damit die Organisation ganzheitlich und stabil ist.

Ein weiterer Unterschied zwischen Gelb und den vorherigen Stufen ist, dass Gelb nicht mehr von Angst getrieben ist. Es kann daher nicht manipuliert werden. Während die vorherigen Stufen sich entwickeln, um besser mit der immer komplexer werdenden Welt zurechtzukommen, entwickelt sich Gelb einfach aus der reinen Freude am Leben und an der Entwicklung. Wir können beobachten, dass die Stufen bis Grün dazu neigen, auf frühere Stufen zurückzufallen, wenn sie sich unsicher und bedroht fühlen. Dies könnte eine der Ursachen für die Aggression in der aktuellen Diskussion sein, die versucht, das Problem mit einem Schwarz-Weiß-Ansatz zu lösen.

Betrachtung der aktuellen öffentlichen Diskussion aus Sicht der Bewusstseinsstufen

Nun möchte ich die aktuelle Diskussion (wenn man das überhaupt so nennen kann) aus dieser Sicht betrachten und versuchen zu verstehen, was da läuft.

Die grosse Herausforderung besteht vor allem darin, dass der Staat Regeln erlassen muss, die für alle gelten. Der sichtbare Widerstand kommt davon, dass unterschiedliche Menschen eine unterschiedliche Meinung dazu haben, was nötig und was sinnvoll ist. Unsere Herausforderung als Kollektiv heisst: Wie können wir einen Umgang miteinander finden und Regeln definieren, die für alle Bewusstseinssstufen akzeptabel sind? Dafür gibt es keine Muster und Vorlagen, das ist die Herausforderung der allmählich entstehenden gelben Bewusstseinsstufe. Diese werden wir nun gemeinsam entwickeln müssen um aus der Polemik herauszukommen. Was nicht möglich sein wird ist, dass eine Stufe den anderen ihre Sicht als allgemeingültige Wahrheit aufdoktriniert. Die Meinung, dass die eigene Weltsicht die einzig richtige ist, ist ja ein Attribut aller Stufen bis und mit grün. Gelb sieht das anders, eben integrativ.

Ich habe mich für drei Fragestellungen entschieden, die ich in diesem Zusammenhang relevant finde.

  • Frage 1 – Ist eine Impfung eine gute Idee und eine sinnvolle Massnahme?
  • Frage 2 – Wie gehe ich mit dem Tod um, was bedeutet er für mich?
  • Frage 3 – Was bedeutet für mich Freiheit, woran mach ich sie fest?

Zu diesen Fragen versuche ich zu skizzieren, wie die verschiedenen Stufen das sehen. Ich zeichne die Stufen wie üblich als Spirale, unten die Stufen, die sich zuerst entwickelt haben und oben die Stufen, die neuer sind und teilweise erst am Auftauchen (Gelb). Möchte man das lesen, wie es sich entwickelt und eine Stufe aus den vorhergehenden entsteht, so kann man also unten bei Rot beginnen und nach oben lesen.

Ein Übergang von einer Stufe zu einer anderen dauert in der Regel eine lange Zeit (in Jahrzehnten oder länger). In der Aufklärungszeit zum Beispiel, dauerte es fast 200 Jahre, bis die neuen Erkenntnisse im Alltagsbewusstsein der Menschen etabliert waren. In den Anfangszeiten wurden die Überbringer der „guten“ Nachricht teilweise noch auch dem Scheiterhaufen verbrannt. Heute nennt man solche Pioniere im besten Fall „Esoteriker“ und der Scheiterhaufen wurde verdrängt durch Banning und Zensur auf Social Media.

Für eine differenzierte Betrachtung müssen wir uns auch bewusst sein,  dass jeder von uns alle Stufen in sich trägt, diese sich dynamisch zeigen und diese in unterschiedlichen Orchestrierungen auftreten. Das heisst, auch ich als Individuum kann in mir selber ambivalent sein, und mehrere Stimmen haben, die unterschiedliche Meinungen haben. Häufig geschieht es dann in diesem Fall, dass man schwankt, je nachdem mit was für einer Gruppe von Menschen man grad zusammen ist, oder welchen Medien man sich grad ausgesetzt hat.

Ist Impfen eine gute Idee und eine sinnvolle Massnahme?

Bei dieser Frage betrachten wir durch alle Stufen, wie unterschiedlich die Kriterien sind, ob jemand eine Massnahme als sinnvoll erachtet.  Es zeigt auch auf, dass auf jeder Stufe die Gründe für ein Dafür oder Dagegen sehr unterschiedlich sein können. Wir betrachten auch, wie die Einstellung gegenüber dem Impfzwang sich verändert.

Gelb geht noch einen Schritt weiter als Grün und weiss, dass der Mind der Schöpfer eines gesunden Körpers ist und wir alle, wenn wir uns zu bewusster Klarheit entwickeln, unsere Körper selbst heilen können (ohne Mittel).
Für Gelb ist beides möglich (impfen und nicht impfen) und jeder muss selber entscheiden dürfen nach dem eigenen Gefühl, der Lebenssituation und seiner Gesundheitsgeschichte und Prägung.
Gelb lässt sich nicht über Angst steuern, kann sich impfen lassen unter dem Motto „ich schau was passt für mich und geh mit meiner Stimmigkeit“.
Gelb schaut bewusst hin, schaut was die Situation mit ihm macht und was seine Emotionen ihm für Informationen geben, entscheidet sehr situativ und flexibel.


Grün kann mit dem zur Zeit noch mehrheitlich gültigen Bild der Wissenschaft nichts anfangen (was Gesundheit betrifft). Grün hat eine vernetzte systemische Sicht auch auf die Biologie und die Genetik und sieht das Immunsystem als hochkomplexes, selbstregulierendes System. In ein solches System, das wir noch nicht wirklich verstehen (das würde Blau abstreiten), mit einer Impfung mechanistisch einzugreifen wird als gefährlich empfunden, da man die vielen Reaktionen, die es quer durchs biologische System auslösen wird gar nicht abschätzen kann und diese im Fall Corona auch nicht in Langzeitstudien sorgfältiger untersucht wurden.

Manche, die auf der grünen Stufe agieren, impfen sich, weil ihnen die «Freiheit» wichtig ist und weil sie Teil der Gemeinschaft sein wollen, mit Freunden ins Konzert wollen und ihnen das wichtiger ist
Dies sind weltoffene Menschen und wenn die Welt plötzlich verschlossen ist, dann gibt es für sie einen inneren Kampf.  Grün will nicht manipuliert werden (wir sind alle gleich, Augenhöhe, will nicht von höherer Hierarchieebene gesteuert werden).
Aus diesem Verständnis heraus kann ein Impfzwang Ohmacht oder Fluchtgedanken auslösen. Einige wandern aus oder suchen andere Wege, sich dem Zwang zu entziehen.

Orange fängt an das zu diskutieren, findet unterschiedliche wissenschaftliche Standpunkte und möchte gern die Auseinandersetzung, den Diskurs. Damit trägt Orange auch zur Weiterentwicklung der Wissenschaft bei. Orange pflegt Mainstream Wissenschaft, Forschungen, die Erkenntnisse bringen, die den Status Quo in Frage stellen werden in unterschiedlicher Intensität als Anomalien bezeichnet und mehr oder weniger ignoriert. Orange macht Top Wissenschaft im Grenzbereich mit fliessendem Uebergang ins Grün.

Die Wissenschaft hat sich in der Geschichte nie weiterentwickelt, weil man den Status Quo verteidigt hat. Die Wissenschaftler, die den Status Quo in Frage gestellt haben, wurden immer wieder in der Geschichte  entweder verbrannt (je nach Jahrhundert), an den Pranger gestellt und ausgeschlossen, oder als Esoteriker lächerlich gemacht. Heute werden sie mit Social Media Algorithmen in die Ecke gestellt und zensuriert.

Die Einstellung von Orange zu den Massnahmen und Impfzwang hängt davon ab, was gerade als „wissenschaftlich“ gesehen wird. Und da können die Meinungen auseinander gehen, vor allem je mehr Grün in den Thesen vertreten ist. Orange liebt Denksport und ausufernde Diskussionen, der Selbstzweck steht im Vordergrund, eine gewisse Selbstverliebtheit kann vorkommen.


Blau findet die aktuelle Verordnung von Massnahmen gut. Jemand muss im Sinne der Gemeinschaft für Ordnung sorgen. Aus dieser blauen Perspektive gesehen ist auch die Forderung „Impfen für die Gemeinschaft“ und „solidarisch“ nachvollziehbar. Für Grün ist das in dieser alternativlosen Verordnung nicht verdaubar.

Dass Massnahmen von einer höheren Hierarchiestufe diktiert werden ist für Blau gewohnt. Blau sagt eher Ja zu den Massnahmen und auch zum Impfzwang, es sei denn, man gehört zu einer Freikirche, Sekte, zu einer Radikalengruppe oder andere Gruppierungen mit eigenen Konventionen, die was anderes diktiert, dann ist er seiner Gruppe solidarisch. Fundamentalistische Gruppierungen agieren meist aus einem dominant blauen Bewusstseinszustand heraus.


Rot denkt gar nicht gross drüber nach, Rot ist sehr impulsiv, denkt nicht strategisch und macht einfach was er/sie grad will. Zu den Massnahmen kann Rot ja oder nein sagen, wie es grad passt. Oder die grosse Masse, die entscheiden je nachdem wie der Leithammel handelt.


Wie geh ich mit dem Tod um, was bedeutet er für mich?

In den Debatten, die ich mitverfolgt habe wurde das Thema Tod kaum angesprochen. Das unausgesprochene Credo scheint zu sein: Tod ist etwas, das man mit allen Mitteln und aller Kraft in jedem Fall verhindern muss. Das wird allerdings heute eher einseitig auf Corona bezogen. Es gibt viele andere Todesursachen, die vermeidbar wären, bei denen die Politik seit Jahren unaufgeregt zuschaut und nichts unternimmt.

Gelb entscheidet selber wann es Zeit ist zu sterben und braucht nicht mal mehr unbedingt eine Krankheit um den Körper zu verlassen. Wenn ein Mensch sich bewusst entscheidet zu gehen weil er überzeugt ist, dass es jetzt der beste Moment ist, dann kann er innert weniger Tage seinen Körper ohne Krankheit verlassen. Gelb übernimmt Verantwortung fürs Sterben.


Grün sieht den Körper als komplexes, vernetztes und selbstregulierendes System. Grün versucht nicht Symptome zu bekämpfen, sondern ursächlich und systemisch zu arbeiten. Hier kommt die Seele dazu und Fragen wie „wann ist es Zeit loszulassen und zu gehen und nicht um jeden Preis jemand am Leben zu erhalten“ werden wichtig. Es geht um Menschenwürde. Die Seele wird wichtiger als der Körper.

Orange: hier läuft der Wettbewerb der Wissenschaft und das Wachstum der Pharma Industrie. In einer gesunden Ausprägung versucht die Wissenschaft sich bestmöglichst zu entwickeln, um immer besser Tod und Krankheit bekämpfen zu können. Orange hat jedoch ein Bild der Biologie, die vorwiegend Symptome bekämpft und nicht Ursachen. Das führt zu vielen Schwierigkeiten und Nebenwirkungen (Zivilisationskrankheiten).

Das Bestreben, um jeden Preis den Tod bekämpfen zu wollen ist eine Verzerrung von Orange und das Verhalten von Pharma ist die Übertreibung von Orange (ausbeuten um die eigene Rendite zu optimieren). Orange denkt, wir müssen nur lange genug forschen, dann können wir unsterblich werden, dann können wir auch die Klimakatastrophe aufhalten, wir glauben nicht mehr an etwas, das grösser ist als wir (das wäre blau). Orange beschäftigt sich eher nicht mit Tod und verdrängt ihn häufig soweit möglich.


Blau: im Sinne der Religion ist es Gott, der ruft wenn jemand stirbt. Auf jeden Fall eine Kraft von aussen, die über mich bestimmt. Auf Blau zählt das Individuum nicht viel. Es muss in erster Linie der Gemeinschaft dienen und die Regeln befolgen. Von daher kommt der undifferenzierte Ruf nach „Solidarität“.


Rot philosophiert nicht, handelt impuls- und hormongetrieben und denkt, mit Verlust muss man rechnen.


Was bedeutet für mich Freiheit, woran mach ich sie fest?

Ein weiterer wichtiger Aspekt in der Diskussion ist, was den Menschen Freiheit bedeutet. Woran macht ein Mensch Freiheit fest, was braucht er um sich frei zu fühlen und wogegen sträubt er sich, weil es ihm das Gefühl von Freiheit nimmt? Gibt es auch Situationen, wo jemand bewusst oder unbewusst keine Freiheit will?

Gelb ist frei, transpersonal und fliesst im Einklang mit der Evolution. Gelb kann Kontrolle loslassen, geht mit dem Fluss. ist nicht ego- oder angstgetrieben und aus diesem Grund nicht mehr manipulierbar.


Grün: Ich möchte ein Teil einer Gemeinschaft sein und seh mich auch eingebettet in die Gesellschaft und als Bewohner unseres Planeten. Abgrenzung ist für Grün schwierig (häufig auch schwach ausgeprägtes Rot, das keine Grenzen setzen kann) und darum hat es Mühe einen klaren Standpunkt zu beziehen und verliert sich gern im „miteinander“.
Die Aufgabe von Grün ist es, zu lernen, Individualität zu leben (die Errungenschaft von Rot und Orange) und sich trotzdem als Teil der Gesellschaft zu verhalten, ohne ins eine oder andere Extrem zu verfallen. Das ist nur möglich, wenn Rot, Blau und Orange in gesunder Ausprägung vorhanden sind.
Wichtige Werte sind Innere Freiheit, Freiheit des Denkens, Freiheit in der Sexualität, Wertschätzung von Diversität, jeder darf sein wie er will (aber nur innerhalb eines grünen Wertesystems).

Orange: hier gilt meine persönliche Freiheit viel, die Welt steht mir zur Verfügung, sie steht mir offen und ich will sie geniessen. Mitgefühl ist noch nicht so aktiv und ausgeprägt, entwickelt sich erst in Grün richtig, mit gesundem Blau halte ich Regeln ein, nütze sie aber zu meinem Vorteil. Orange definiert Freiheit mehr basierend auf Aeusserlichkeiten

Blau: hier entscheidet die Autorität, ich bin an die Regeln und Normen meiner Bezugsgruppe gebunden. Begriff Freiheit nicht wichtig, ich hol mir Freiheit indirekt und inoffiziell (scheinheilig).
Blau kann man mit der Forderung sich frei zu entscheiden möglicherweise überfordern.

Rot macht impulsiv was es will, benützt Faustrecht wenn nötig um zu tun was er/sie will.

Der bevorstehende Quantensprung

Unser bisheriges, vertrautes Mindset wird uns nicht helfen, den Graben zu überwinden. Wir segeln auf unbekannten Gewässern hin auf ein unbekanntes Ziel. Als Gemeinschaft. Wir müssen alle lernen, die Unsicherheit auszuhalten, ein Gespür für die Zukunft und für grössere Räume zu entwickeln und eine Fähigkeit mit Nicht-Wissen umzugehen.

Ein Quantensprung des Bewusstseins steht uns bevor und wir befinden uns wohl grad im Schmelztiegel dieser Transformation. Es scheint, als ob jede Stufe sich nochmals in ihrem Extrem zeigen möchte.

Wir alle sind das Kollektiv und wir alle sind auf dieser Reise hin zu einem neuen noch unbekannten Terrain. Jeder von uns, der auf dieser im Moment grad eher ungemütlichen Reise einen Beitrag leistet für gegenseitigen Respekt, für Achtung von Menschenwürde, der nicht urteilt und verurteilt, der auch die Menschen nicht verurteilt, die noch verurteilen – jeder der das tut leistet seinen Beitrag zu diesem kollektiven Quantensprung. Und es braucht jeden von uns.

Dieser Blog ist mein bescheidener Beitrag. Im Ringen um dieses Verständnis, im Suchen der Worte, die beschreiben könnten was ich fühle, gestalte ich meinen Prozess und meinen Beitrag. Ich teile ihn, unfertig wie er ist, in der Hoffnung dass meine Beschreibung die eine oder andere Inspiration auslösen können.

Geschrieben im Dezember 2021 kurz vor der Sonnenwende.

Mein Dank geht an Thomas Strauss, der mit kreativen Gesprächen und mit einer Review bei diesem Blog unterstützt hat.


Vertiefungsmöglichkeiten

Wenn Du Dich vertiefter mit diesen Bewusstseinsstufen auseinandersetzen möchtest, kann ich aktuell drei Möglichkeiten anbieten:

  • In unserer Training Die Integrale Organisationslandkarte – Eine Entdeckungsreise erhält Ihr bei physicher Durchführung in einem Tag, bei Online Durchführung in 3 Modulen à 3 Stunden eine gute Übersicht über die Elemente der Integralen Landkarte (Quadranten, Bewusstseinsstufenmodell und Entwicklungslinien) und wie man mit dieser Landkarte in Organisationen arbeiten kann.
  • In unserem Training Innovation Coaching , das ich zusammen mit Thomas Strauss anbiete, vertiefen wir uns in 3 Modulen à je 3 Tagen mit vielen Übungen in die verschiedenen Stufen, damit wir sie besser kennenlernen und leichter im Aussen erkennen. Dabei machen wir von Modul zu Modul eine Reise, um zu verstehen, wie sich eine Stufe aus der vorhergehenden entwickelt und wie wir mit Teams und Organisationen arbeiten können, um eine solche vertikale Entwicklung zu unterstützen.
  • Individuelles Coaching und Team Workshops

Wir lernen miteinander, wie wir die aktuelle Situation besser und in einem grösseren Kontext verstehen können. Wir üben immer mehr im gegenwärtigen Moment voll präsent zu sein. Damit können wir uns präziser auf die aktuelle Lage beziehen und in Co-Kreation und in der Schöpfung aus dem intuitiven Raum der Zukunft neue Lösungen finden.